Neuer Vorstand der RAL Gütegemeinschaft Au pair e. V.

| Lebhafte Diskussion über die Zukunft von Au-pair-Aufenthalten

Bei der Mitgliederversammlung der RAL Gütegemeinschaft Au pair e. V. am 27. November in Bonn wurde ein neuer Vorstand gewählt. Nach fast 14 Jahren stellte der 1. Vorsitzende Christoph Hambloch sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Hambloch war schon 2004 dabei, als unter der Begleitung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Standards für die Gütesicherung im Au-pair-Wesen entwickelt wurden.
Nun konnte Sevda Nagel, Fachberaterin vom pme Familienservice Frankfurt, als 1. Vorsitzende für den Verein gewonnen werden. Zur 1. stellvertretenden Vorsitzenden wurde Monika Supernok, Geschäftsleiterin der Kölner Agentur MultiKultur, gewählt. Die 2. stellvertretende Vorsitzende ist Mareike Krebs, Bundesreferentin Au-pair in der IN VIA-Zentrale in Freiburg. Eleonore Bittner ist schon seit langem im Vorstand tätig und wurde als Obfrau des Güteausschusses bestätigt.

Visumsablehnungen
Auf der Agenda der Mitgliederversammlung stand neben den Vorstandswahlen auch ein Austausch über zeitweise auftretende Probleme mit den Botschaften. In der Regel werden Visumsanträge, die über RAL-zertifizierte Agenturen gestellt werden, zügig bearbeitet. Doch zuletzt gab es vermehrt Verzögerungen und Ablehnungen aus den deutschen Botschaften in Georgien, der Ukraine und Nepal. Wenn die Sprachkenntnisse nicht ausreichen oder kein Rückkehrwille der Bewerber erkennbar ist, ist die Ablehnung nachvollziehbar. Wenn aber viele geeignete Au-pairs gar keinen Termin bei der Botschaft bekommen, versucht die Gütegemeinschaft Au pair Einfluss auf eine verbesserte Terminvergabe zu nehmen.

Umfang der häuslichen Mithilfe
Sollen Agenturen mit dem Gütezeichen Au pair ihre Gastfamilien darauf festlegen, die Au-pairs zu 80 Prozent mit Kinderbetreuung und nur zu maximal 20 Prozent mit Hausarbeit zu beschäftigen? Viele Mitglieder sprachen sich gegen eine solche strikte Aufgabenteilung aus, die auch die Bundesagentur für Arbeit nicht vorschreibt. Wie sich der Arbeitsalltag von Au-pairs gestaltet, hängt zu einem großen Teil auch vom Alter der Kinder ab: Je jünger die Kinder, desto mehr Zeit wird für deren Betreuung benötigt. In einem Vorgespräch lässt sich herausfinden, welche Vorlieben das Au-pair hat. RAL-zertifizierte Agenturen empfehlen ihren Gastfamilien, einen konkreten Plan mit den Aufgaben und Erwartungen zu schicken. Damit lassen sich Ärger und Enttäuschung vermeiden.
   

zum Bericht

Kinderbetreuung und kultureller Austausch

| Deutschlandfunk

Au-Pairs, das sind junge Erwachsene, die für Kost, Logis und ein Taschengeld ein Jahr lang einer Gastfamilie bei der Kinderbetreuung und bei Hausarbeiten zur Hand gehen. Welche Aufgaben sie übernehmen dürfen, ist genau festgelegt.

zum Bericht

Worauf Familien bei einem Au-pair achten müssen

| Lauterbacher Anzeiger

Halima Lohbeck und ihr Mann sind nicht nur Eltern, sondern auch Juristen. Das bedeutet: Sie sind oft in kurzfristigen Meetings, haben lange Arbeitstage und regelmäßige Geschäftsreisen.

zum Bericht

PRESSEMITTEILUNG: Aufregung um hohe Geldforderung an Au-pair-Gastfamilie

| Stellungnahme der Gütegemeinschaft Au pair

Derzeit sorgt eine Geldforderung des Landratsamtes Göppingen über 28.000 Euro an eine Gastfamilie für Schlagzeilen: Anja Albrecht soll für die Kosten aufkommen, die ihr ehemaliges Au-pair verursacht hat. Sie hatte für die Aufenthaltsgenehmigung 2009 eine Verpflichtungserklärung unterzeichnet, auf die sich die Behörde nun bezieht. Was die Au-pair-Gastmutter nicht wusste, obwohl sie die junge Chinesin nach dem Au-pair-Jahr zum Flughafen gebracht hatte: Die damals 20-Jährige kehrte nicht in ihre Heimat zurück, sondern tauchte unter und beantragte mit einer falschen Identität Asyl. Zwischenzeitlich hat sich die Gastmutter einen Anwalt genommen. Wie der Rechtsstreit zwischen dem Kreis Göppingen und der Gastmutter ausgeht, ist noch ungewiss.


Verpflichtungserklärungen kaum mehr nötig
Mittlerweile werden im Zuge der Beschleunigung und Entbürokratisierung von Visaentscheidungen so gut wie keine Verpflichtungserklärungen mehr verlangt. Seit rund vier Jahren werden Ausländerbehörden oder Landratsämter nicht mehr in das Visaverfahren einbezogen. Nur die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Arbeitsagenturen muss noch zustimmen.
Es gibt aber Ausnahmen: In seltenen Fällen, in denen ein Au-pair schon einmal längere Zeit mit einem anderen Aufenthaltszweck in Deutschland war, laufen Au-pair-Visaanträge manchmal noch über das Bundesverwaltungsamt zur Ausländerbehörde. Diese kann dann eine Verpflichtungserklärung einfordern. Auch beim Wechsel der Gastfamilie fragen Behörden schon einmal danach.
Falls nötig sollten sich Gastfamilien nur auf die Dauer des Au-pair-Aufenthaltes verpflichten, für den Unterhalt des Au-pairs aufzukommen. Ohnehin erlischt die Erklärung mit dem Wechsel des Aufenthaltszwecks, wenn das Au-pair beispielsweise nach der Au-pair-Zeit ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Studium in Deutschland absolviert.
Wenn bereits eine Verpflichtungserklärung unterzeichnet wurde, sollte die Gastfamilie auf die tatsächliche Ausreise des Au-pairs oder den Wechsel des Aufenthaltszwecks achten. Hat die Familie den Verdacht, das Au-pair ist in Deutschland untergetaucht, sollten die Behörden informiert werden. Eine Abschiebekostenversicherung ist Teil einer guten Au-pair-Versicherung. Sie übernimmt die Kosten bei einer behördlich angeordneten Abschiebung.


Betrugsfälle sind extreme Ausnahme
Der Betrugsfall des chinesischen Au-pairs ist eine extreme Ausnahme unter den jährlich rund 13.000 Au-pair-Verhältnissen in Deutschland. „Uns ist kein ähnlicher Fall bekannt und wir drücken der geschädigten Gastmutter die Daumen, dass sie nicht auf den Kosten sitzenbleibt“, erklärt Christoph Hambloch, der langjährige Vorsitzende der Gütegemeinschaft Au-pair. „Dass der unberechtigte Asylantrag von den Behörden viel zu spät erkannt worden ist, darf nicht auf dem Rücken einer Gastfamilie ausgetragen werden.“

zum Bericht

Au-pair: Was Gastfamilien vorher wissen müssen

| berlin.de

Wie finden Familien ein Au-pair? Wie viel Taschengeld steht dem Au-pair zu und welche Versicherungen sind nötig? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

zum Bericht

Austausch im Mittelpunkt: Das gilt für Au-pair-Familien

| Süddeutsche Zeitung

Kommt ein junger Mensch als Au-pair in eine deutsche Familie, profitieren im Idealfall beide Seiten davon. Damit das Zusammenleben und die Arbeit gut klappt, sollten Gasteltern einiges beachten:

zum Bericht

Au-Pair: Haushaltshilfe oder Gast?

| OVB online

Wenn eine Familie für einige Zeit einen Au-pair aufnehmen möchte, gibt es einiges zu beachten. Was muss alles gezahlt werden, welche Aufgaben übernimmt der „Gast“ und was ist, wenn es Probleme gibt?

zum Bericht

Wie klappt's ... mit Au-pair und Babysitter?

| WDR, Aktuelle Stunde

Kinder haben ist das Beste was man machen kann im Leben. Aber manchmal ist es auch gut, keine Kinder zwischen den Beinen rumlaufen zu haben. Wie klappt's eigentlich mit Au-pair und Babysitter?

zum Bericht

Au-pairs in Grünwald. Job mit Familienanschluss

| Süddeutsche Zeitung

Melanie Nardo aus Grünwald hat seit 2009 Au-pairs aus vielen Ländern beherbergt - eine Möglichkeit, auch als Mutter mit drei Kindern weiter ihrem Beruf nachzugehen.

zum Bericht

Au-pair in Deutschland - Aschenputtel oder Start-Up im Westen?

| Bayerischer Rundfunk

Für viele deutsche Familien sind Au-pairs eine willkommene Hilfe. Manche sehen in ihnen aber lediglich billige Putzkräfte. Zwar gibt es Vorgaben, doch ob diese auch eingehalten werden, kontrolliert im Prinzip niemand.

zum Bericht

Als Au-pair ins Ausland - wie funktioniert das?

| DFV-Familie, Heft 2/2015, S.8

Es ist ein Traum: Die Schulzeit ist endlich vorbei und die Ferne lockt! Eine Möglichkeit, die neue Freiheit zu genießen, bevor Ausbildung oder Studium beginnen, ist ein Au-pair-Aufenthalt im Ausland.

zum Bericht

Импорт нянь: в Германию по программе Au pair

| Deutsche Welle

Russischer Artikel: Kindermädchen in Deutschland im Rahmen des Au-pair-Programms.

zum Bericht

Risiko Au-pair? Was Gastfamilien beachten müssen

| T-Online

"Au-pair" bedeutet wörtlich übersetzt "Auf Gegenseitigkeit": Ein junger Gast aus dem Ausland lernt bei freier Kost und Logis in einer Familie innerhalb eines Jahres eine neue Sprache und Kultur kennen, während seine Gastgeber auf seine Unterstützung bei der Kinderbetreuung und im Haushalt zählen können.

zum Bericht